Zurück zur Listenansicht

12.04.2019

Immobilienmarkt lebendig

Gutachterausschuss verabschiedet Jahresbericht und Bodenrichtwerte für den Landkreis Ludwigslust-Parchim

2019-04-12 Gutachterausschuss beschließt Grundstücksmarktbericht (c) Landkreis Ludwigslust-Parchim
Im Kreistagssaal in Ludwigslust beriet und beschloss der Gutachterausschuss für Grundstückswerte die aktuellen Bodenrichtwerte sowie den Grundstücksmarktbericht 2019 für den Landkreis Ludwigslust-Parchim. ©

Ob für Käufer oder Verkäufer: Der jährlich veröffentlichte Grundstücksmarktbericht gibt detaillierten Überblick für Geldumsätze, Flächenumsätze, Vertragsanzahlen und vieles mehr – und das wiederum ermöglicht Hinweise auf Aktivität, Attraktivität, Vorlieben und Bedarfe. Über die aktuelle Lage geben der Grundstücksmarktbericht 2019 und die Bodenrichtwertkarte mit den Bodenrichtwerten für Bauflächen und für Flächen der Land- und Forstwirtschaft Auskunft. Ende März hat der Gutachterausschusses für Grundstückwerte im Landkreis Ludwigslust-Parchim das umfangreiche Papier einstimmig beschlossen. Fachleute beschreiben den Immobilienmarkt zwischen Boizenburg und Plau am See als lebendig, Baugrundstücke im städtischen Bereich sind weiterhin sehr gefragt, der Trend geht zu größeren Grundstücken.

Über mehrere Jahre sei ein rückläufiger Flächenumsatz zu beobachten, sagt Jana Großmann, Vorsitzende des Gutachterausschusses, wobei der Geldumsatz stetiges Wachstum erfahren habe: Steigende Preisniveaus waren die Folge. Der Geldumsatz hält sich mit 334 Millionen Euro (Vorjahr 336 Millionen Euro) stabil auf dem höchsten Niveau seit den 1990er Jahren. Der Teilmarkt der bebauten Grundstücke bildet das größte Marktsegment. Der Anteil der Zwangsversteigerungen bleibt mit 1,5 Prozent auf sehr niedrigem Niveau und wird daher als wenig marktbeeinflussend eingeschätzt.

Die Verkäufe bebauter Grundstücke (Eigentumswohnungen, Ein- und Zweifamilienhäuser) haben mit 1.319 Vertragsabschlüssen die hohen Werte Anfang der 2000er Jahre übertroffen. Insgesamt war über die Jahre ein stetiger Anstieg der Wohnflächenpreise zu verzeichnen. Im vergangenen Jahr wurden 51 Prozent der freistehenden Ein- und Zweifamilienhäuser zu Preisen über 1.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche verkauft. So hoch war der Anteil in diesem Preissegment dieses Teilmarktes noch nie. Erstmals liegt der mittlere Wohnflächenpreis der freistehenden Ein- und Zweifamilienhäuser im vierstelligen Bereich. Dabei zeigte sich, dass der durchschnittliche Preis jüngerer oder durchgreifend sanierter Objekte seit 2014 um 350 Euro auf rund 1500 Euro je Quadratmeter Wohnfläche zulegte – ein Plus von 30 Prozent.

Die Preise älterer Objekte stiegen im Mittel um 200 auf rund 900Euro je Quadratmeter Wohnfläche. Neben einer ungebremsten Nachfrage wirken hier vermutlich auch gestiegene Baukosten und ein höherer Sanierungs- und Modernisierungsgrad der verkauften Objekte.

Die Preise von Bauland für den individuellen Wohnungsbau sind seit 2010 im Mittel um 18,7 Prozent gestiegen. Bei den unbebauten Baugrundstücken für Ein- und Zweifamilienhäuser haben sich weitere Marktanteile vom dörflichen in den städtischen Bereich verlagert. Der Anteil der im städtischen Bereich verkauften Baugrundstücke hat sich von 63,5 Prozent im Jahr 2017 auf 66 Prozent im Jahr 2018 erhöht. Ebenso ist ein Trend zum größeren Grundstück erkennbar, so Jana Großmann. Der Anteil der Bauplätze mit einer Größe unter 400 Quadratmetern ist von 10 auf 3 Prozent gesunken, wobei die Grundstücke mit über 800 Quadratmeter ihren Marktanteil von 56 auf 60 Prozent weiter ausbauen konnten.

Die von den Mitarbeitern der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses vorbereiteten Auswertungen und Ergebnisse zu den für die Wertermittlung bedeutsamen Daten sowie die Vorschläge zu Bodenrichtwerten zum Stichtag 31. Dezember 2018 wurden im Rahmen der Jahressitzung vorgestellt und erläutert. Die Preise von Wald blieben stabil, Ackerpreise stiegen moderat, Grünlandpreise legten hingegen im vergangenen Jahr überdurchschnittlich zu. Rege diskutiert wurde zu den Bodenrichtwertvorschlägen für einige Bebauungsplangebiete, Argumente wurden ausgetauscht und Hinweise aufgenommen, um zu einer marktgerechten Abbildung des Bodenwertniveaus zu gelangen.

Der Grundstücksmarktbericht 2019 bietet auch neue interessante Auswertungen zu besonderen Segmenten von Teilmärkten. So wurde für Eigentumswohnungen in exponierten Lagen erstmals ein Wohnflächenpreis ermittelt. Dieser ist fast dreimal so hoch wie in durchschnittlichen Lagen. Es lohnt sich also mal reinzuschauen. Der Grundstücksmarktbericht 2019 und die Bodenrichtwerte zum Stichtag 31.12.2018 werden auf der Internetseite des Landkreises www.kreis-lup.de veröffentlicht.

Weitere Informationen zur Entwicklung des Grundstücksmarktes sowie zu den aktuellen Bodenrichtwerten erhalten Sie telefonisch bei Antje Zocher unter 03871 722-6102. Der Grundstücksmarktbericht, wie auch die Bodenrichtwertkarten können gegen Gebühr bei der Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte unter der Postanschrift: Landkreis Ludwigslust Parchim, Postfach 1263, 19362 Parchim oder per E-Mail unter gutachterausschuss@kreis-lup.de bestellt werden.

Online zum Grundstücksmarktbericht